Eisenlampe

 April 2019


-----

Ausgangssituation
Rohmaterial
Gusseisen
Das Ergebnis


-----
 

Ausgangssituation

Meine Tochter hat in Ihrem Haus eine tragende Wand rausreißen lassen und der Architekt hat die durch zwei fette Doppel-T-Träger ersetzen lassen.  

[Bild(112.0k)]

Zum Erstaunen der Stahlbauer sollte das Eisenungetüm nicht verkleidet und auch nicht vor Rost geschützt werden, sondern einfach so roh bleiben.
Industrielook halt.  

  Ich fand, wenn man so einen Träger hat, gehört da auch eine Laufkatze dran. Da unter dem Träger inzwischen eine Kücheninsel steht, bot sich an, die gleich als Lampe zu konstruieren (statt einen Kranhaken dran zu machen).  

   

Rohmaterial

 

  Als Montagematerial habe ich M16 Gewindestangen mit entsprechenden Muttern gewählt.  

[Bild(26.1k)]

Zusammen mit abgesägten Gewindestangenstücken nahmen die erstmal ein Salzsäurebad um die Verzinkung zu entfernen und das Rosten zu beschleunigen.  

[Bild(55.1k)]

Eine Stunde später abgespült sah das Material so aus:  

[Bild(58.3k)]

 

  Die Gewindestangen sind so kurz, weil ich kein Werkzeug habe, um mit M16 umzugehen. Daher sind die Gewindestangen eine Täuschung. Innen befindet sich M8 Gewinde und die Mutter ist fest mit der Stange verbunden. Erst wollte ich die Gewindestange mit dem WIG-Brenner an die Mutter anschweißen, das stellte sich aber als schwierig heraus, da der Lichtbogen einfach nicht in den Spalt hinein wollte. Das Ergebnis war unterirdisch:  

[Bild(23.3k)]

Ich brauchte 8 Stück von den Dingern und wollte mich nicht mit dem Brenner rumärgern. Also habe ich ein Loch am Rand gebohrt und die Verdrehsicherung einfach mit einer Popniete gemacht und die dann abgeschliffen.  

[Bild(43.6k)] [Bild(34.6k)]

Dieses Gebilde ist nun also eine M8 Mutter mit Schlüsselweite 24:  

[Bild(54.9k)]

 

   

Gusseisen

 

  Die eigentliche Laufkatze sollte aus dickem Gusseisen sein. Das kann ich erst recht nicht bearbeiten. Daher sind auch die folgenden Bauteile gefälscht. Wenn man nicht genau hin sieht, kann man es für angerostetes Gusseisen halten, oder?  

[Bild(65.9k)] [Bild(98.4k)] [Bild(99.6k)] [Bild(52.4k)]

 

  Hier die Auflösung, was dort abgebildet ist:
Die Laufräder kommen aus dem 3D-Drucker und sahen vor der Vergusseisenerung so aus:  

[Bild(25.2k)] [Bild(27.2k)]

Angeschraubt sind sie mit den gefälschten Muttern an einer Holzplatte (20mm Siebdruckplatte).
Um den Gusseisen-Effekt zu erzielen, wurde braune und schwarze Abtönfarbe zusammengekippt aber nicht verrührt und damit das Holz und die Räder gestrichen. Dann habe ich über die noch feuchte Farbe feinsten Quarzsand (Baumarkt) rieseln lassen. Anschließend wurde der Sand mit der gleichen Farbe nochmal übergestrichen. Nach dem Trocknen habe ich die zu roten Stellen mit mattschwarzem Lack aus der Spraydose leicht abgedunkelt.  

  Eine lange Siebdruckplatte habe ich genau so behandelt und darin zwei LED-Strahler eingebaut.  

   

Das Ergebnis

 

  Zusammengeschraubt sieht das nun so aus:  

[Bild(80.1k)] [Bild(77.2k)] [Bild(78.8k)] [Bild(76.6k)]

Das bunte Licht am Stahlträger kommt von einem RGB-LED-Streifen, der auf dem Träger aufgeklebt ist.  

[Bild(41.2k)]

 

  Nach anfänglicher Skepsis während der Bauphase bekam die Laufkatze nach der Montage von ihrer neuen Besitzerin ein schönes
[Bild WAF-Gruen]
 

Kommentieren
   
Startseite
Flattr this

Diese Seiten sind darauf optimiert mit möglichst jedem Browser zu funktionieren.

Aber der Seitenquelltext (strg-U) sieht auch interessant aus, zumindest wenn man ihn mit einem Monospace Font in sehr kleiner Schriftgröße betrachtet.

Valid HTML 4.01! CSS ist valide!